RECYCLE TO GAS

Wir machen aus Reststoffen sauberes Gas.

Das wichtigste in Kürze: Unser Prospekt!

Technologie

Mit der ecoloop-Technologie wird aus schwer verwertbaren Kunststoffabfällen und aus
Biomasse ein reines Gas hergestellt. Durch das spezielle Verfahren können auch halogenhaltige Kunststoffabfälle umweltgerecht verarbeitet werden, ohne dass dadurch toxische Stoffe entstehen, wie z.B. Dioxine & Furane. Das erzeugte Gas eignet sich für verschiedene Anwendungszwecke, wie z.B. als Ersatz für fossile Energieträger, kann als Rohstoff in der Industrie oder in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt werden. Pro Stunde wird so beispielsweise aus 100 kg eines Gemisches bestehend aus Kunststoffen und Holz im Verhältnis 50:50 eine Leistung von 160 kW elektrisch und 320 kW thermisch erzeugt.

Vorteile

Schwierige Kunststoffabfälle werden effizient gemein-
sam mit Biomasse verwertet. Dadurch bleiben fossile

Energieträger in der Erde und es werden CO
2– Emissio-
nen eingespart. Eine ecoloop-Anlage miteigener Strom-

und Wärmeerzeugung unterliegt keiner CO
2-Bepreisung

Schwierige Kunststoffabfälle werden effizient gemein-
sam mit Biomasse verwertet. Dadurch bleiben fossile

Energieträger in der Erde und es werden CO
2– Emissio-
nen eingespart. Eine ecoloop-Anlage miteigener Strom-

und Wärmeerzeugung unterliegt keiner CO
2-Bepreisung.

Durch die kompakte Bauweise der ecoloop Anlage kann
ein Vergaser mit einem BHKW z.B. schlüsselfertig in
einem 40 Fuß Container dort bereitgestellt werden, wo
Abfälle anfallen bzw. Energie benötigt wird. Transport-
strecken werden so reduziert und CO2 eingespart.

Durch die kompakte Bauweise der ecoloop Anlage kann
ein Vergaser mit einem BHKW z.B. schlüsselfertig in
einem 40 Fuß Container dort bereitgestellt werden, wo
Abfälle anfallen bzw. Energie benötigt wird. Transport-
strecken werden so reduziert und CO2 eingespart.

Die Anlage trägt dazu bei Strom-, Wärme- & CO2 – Kos-
ten am Standort deutlich zu reduzieren. Wenn eigene
Abfälle eingesetzt werden, reduzieren sich zusätzlich
die Entsorgungskosten.

Die Anlage trägt dazu bei Strom-, Wärme- & CO2 – Kos-
ten am Standort deutlich zu reduzieren. Wenn eigene
Abfälle eingesetzt werden, reduzieren sich zusätzlich
die Entsorgungskosten.

Die Anlage kann modular an die Kapazitätsanforderungen
der Kunden angepasst werden und ist
ohne
Upscale-Risiko erweiterbar.

Die Anlage kann modular an die Kapazitätsanforderungen
der Kunden angepasst werden und ist
ohne Upscale-Risiko erweiterbar.

Einsatzstoffe

Die Anlage ist für den Einsatz einer breiten Palette unterschiedlicher Kunststoffabfälle,
auch solche, die chlor- & bromhaltig sind, sowie für (Alt-)Holz (Hackschnitzel, A1-A3)

genehmigt. Der Einsatz von weiteren Stoffen, auch flüssigen Abfällen, ist genehmigungs-

fähig. Gerne untersuchen wir Ihren Abfallstoff und prüfen die Einsetzbarkeit.

Verfahren

Die Brennstoffe werden bei einem Temperaturniveau von 1.200 – 1.400°C mit Zugabe von Kalk zur Bindung der Störstoffe vergast. Dabei werden Schadstoffe in der Asche aufkonzentriert und unschädlich aus dem Prozess ausgeschleust.

Team

Leonhard Baumann

Geschäftsführer

Leonhard Baumann, Jahrgang 1965, ist der CTO (technischer Geschäftsführer) der Ecoloop GmbH. Seine berufliche Laufbahn führte Ihn schon früh in den Bereich von Hochtemperaturprozessen, wo er mehrere Produktionslinien, u.a. die Produktion von Calciumcarbid bei der damaligen SKW-Trostberg und späteren Degussa leitete.

Seit 2008 führt er gemeinsam mit Roland Möller die Ecoloop GmbH und bringt mit seinem Wissen über Kalzinier- und thermochemische Prozesse wichtige Erfahrungen in die Technologie-Entwicklung ein.

Roland Möller

Geschäftsführer

Roland Möller, Jahrgang 1963, startete seine berufliche Karriere in der Chemischen Industrie. Dort war er 20 Jahre lang im Degussa-Konzern an unterschiedlichen Standorten und Leitungspositionen tätig. Zuletzt leitete Roland Möller die Verfahrensentwicklung der Degussa am Standort Trostberg, wo ihn der Weg mit Leonhard Baumann zusammenführte.

2007 machte sich Roland Möller mit der Erfindung der Ecoloop-Technologie selbstständig und gründete die Ecoloop GmbH. Hier ist er nun als CEO tätig.